3 Ratgeber zur Schwangerschaft

neue Ratgeber zur Geburtsvorbereitung

In ihrer Blogparade ruft Cordula Natusch dazu auf, Sachbücher oder Ratgeber aus den letzten Jahren vorzustellen – und zwar höchstens 3. Huch! So wenige nur! Ich nehme deshalb gleich mit zwei Beiträgen an der Blogparade teil.

Auf Ich Gebäre stelle ich am 29. Juli 2020 die drei Bücher 21 Lektionen für das 21. Jahrhundert von Yuval Harari, Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche von Reni Eddo-Lodge und Herr Sonneborn geht nach Brüssel von Martin Sonneborn vor. Natürlich informiere ich auch in meinem Newsletter darüber.

Hier auf online-geburtsvorbereitungskurse.de möchte ich nun noch drei Bücher vorstellen, die ebenfalls noch nicht ganz so alt sind, und die ich gerne auch als Geburtsvorbereitung empfehle.

Es handelt sich dabei um Mögest du glücklich sein von Laura Malina Seiler, Flowbirthing von Kristina Marita Rumpel und How to build your 21st Century Village von Julia Jones.

Mögest du glücklich sein

Es handelt sich bei Mögest du Glücklich sein nicht um ein klassisches Schwangerschaftsbuch. Laura Malina Seiler geht in ihrem Buch gar nicht explizit auf Schwangerschaften oder Geburten ein. Dennoch ist es eine Fundgrube für Frauen, die sich mental auf ihr Baby vorbereiten wollen.

Im Gegensatz zu Yuval Hararis 21 Lektionen (Werbelink) ist Laura Seilers Buch voll mit praktisch umzusetzenden Tipps für die Entfaltung eines besseren Ichs.

In gewisser Weise setzt sie da an, wo Harari aufhört. Nachdem ich Hararis Buch gelesen hatte, wusste ich, dass es extrem wichtig ist, dass so viele Menschen wie möglich sich selbst erkennen. Oh, wie toll das klingt. Und nun? Wie mache ich das? Harari spricht von Meditation, und erzählt von sich selbst, dass ein Aufenthalt in einem Vipassana-Camp ihm geholfen hat.

In der Tat spricht auch Laura Seiler von einem Vipassana-Camp, das ihr geholfen hat. Sie erklärt aber auch, dass Vipassana keine Voraussetzung ist, um zu sich selbst zu finden.

Das Buch ist einerseits autobiografisch, enthält aber andererseits auch unglaublich viele allgemein gültige Ansätze. Lauras Lebensgeschichte dient eher als Rahmen, um zu zeigen, dass wir in jeder Situation Dankbarkeit verspüren können.

Das Buch enthält viele Ideen für Meditationen, Dankbarkeit und einen Perspektivenwechsel. Und genau deshalb empfehle ich es auch Schwangeren. Denn viel zu häufig leben wir in banger Erwartung, statt in guter Hoffnung. Wir vertrauen auf Maschinen und verlieren den Kontakt zu uns selber.

Lauras Buch kann uns helfen, eine bessere Version unseres Lebens zu erschaffen. Und das kommt definitiv auch unseren Geburten zugute.

Über diesen Werbelink kannst du das Buch Mögest du glücklich sein von Laura Seiler bei Amazon bestellen.

Flowbirthing

Eigentlich ist es kaum verwunderlich, dass auch Kristina Rumpel mit ihrem Buch Flowbirthin in eine ähnliche Kerbe schlägt, wie Laura Seiler.

Es geht nicht darum, uns zu optimieren, sondern darum, uns bewusst zu werden, was wir eigentlich sind, können und wollen.

Flowbirthing ist deshalb auch keine Geburtsmethode. Es geht darum, dass wir die Geburt als natürliches Ereignis sehen, das seine eigene Dynamik hat. Diesem Fluss dürfen wir folgen. Wir können auf der Welle surfen und die Kräfte, die frei werden, für uns nutzen. Wir brauchen nichts zu zügeln.

Das Hauptthema des Buches ist Vertrauen. Vertrau dir, deinem Körper, deinem Baby.

Kristina gibt konkrete Ideen, wie wir unser Vertrauen aufbauen können. Sie spricht sich dafür aus, eine starke Gemeinschaft zu bilden, in der wir uns gegenseitig stützen, statt zu verunsichern.

Das Buch ist ein wunderbares Plädoyer für eine Geburt als Höhepunkt, nicht als unausweichliches Übel.

Über diesen Werbelink kannst du das Buch Flowbirthing von Kristina Rumpel bei Amazon bestellen.

How to build your 21st Century Village

Julias Ratgeber gibt es bisher leider nur auf Englisch. Es geht in ihrem E-Book darum, dass das Versorgen von Babys eigentlich keine Aufgabe allein für die Mutter ist. Vielmehr wendet sie den Satz “Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen” auf unsere modernen Kleinfamilien des 21. Jahrhunderts an. Sie zeigt, dass wir in Ermangelung eines klassischen Clans diese Hilfsstrukturen nun eben manuell wieder aufbauen müssen.

Ihre Tipps reichen von gegenseitigen Mütterentlastungsstunden (“jetzt passe ich 2 Stunden auf beide Kinder auf und du hast frei. Nächste Woche anders herum”) über die Einbindung von Familien und Freunden bis hin zu bezahlten Entlastungen durch Babysitter oder Haushaltshilfe.

Vor allem macht sie deutlich: Der wichtigste Schritt ist die innere Einstellung. Ich muss als junge Mutter nicht alles alleine machen. Es ist okay, sich Hilfe zu holen.

Julias Ebook gibt es nicht zu kaufen. Sie verschenkt es an die Abonnentinnen ihres Newsletters. Über diesen Link kommst du zur Newsletteranmeldung. (Das Ebook ist kostenlos. Da ich allerdings für andere Produkte von Julia Provisionen beziehe, kennzeichne ich diesen Link als Werbung.)

Fazit: neue Ratgeber zur Geburtsvorbereitung

Es gibt Klassiker im Bereich der Geburtsvorbereitung, um die man kaum herum kommt. Es gibt aber auch wunderbare neue Ratgeber im Bereich Geburtsvorbereitung. Und diese machen uns viel Mut:

Geburten brauchen uns keine Angst zu machen!

Und deine Highlights?

Welche neuere Ratgeberliteratur verschlingst du? Und aus welchen Gründen? Hinterlass mir gerne einen Kommentar!

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen